Ehrenamtliche psychologische Lebensberatung Im Raum Selb / Fichtelgebirge für Sehgeschädigte und Angehörige

Wenn bei einem Menschen eine irreparable Sehschädigung diagnostiziert wird oder sich bereits deutlich manifestiert, beispielsweise eine progrediente Netzhauterkrankung wie Retinopathia pigmentosa (Retinitis pigmentosa) oder Makuladegeneration, so bedeutet das einen massiven Einschnitt in das bisherige Leben der Betroffenen, aber auch für deren Angehörige.

Zwar ist der Verlauf der oben genannten Erkrankungen individuell durchaus unterschiedlich, die Netzhautdegeneration verläuft meist in Schüben mit Pausen unterschiedlicher Dauer, er führt aber in der Regel etwa zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr in einen Status unter 3 % Sehfähigkeit, was gesetzliche Blindheit bedeutet, ein Schreckenswort, das von nun an alle Lebensbereiche überschattet.

 

Eine bedeutende Rolle bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben spielt die psychische Verfassung der Patienten, unbearbeitete Verleugnung / Verdrängung führt oft von nervöser Hyperaktivität bis in die Depression, zu Angststörungen oder völliger psychischer „Lähmung“.

In dieser im Umbruch befindlichen Lebenssituation fühlen sich die Betroffenen oft unverstanden und allein gelassen, Angehörige können überfordert oder ratlos sein.

 

Da ist es hilfreich, von einem selbst von Sehbehinderung Betroffenen eine kürzere oder längere Strecke auf dem sich verändernden und veränderungsbedürftigen Lebensweg beraten und begleitet zu werden.

Und das ist mein Angebot, mit dem ich mich an Menschen mit ihren verschiedenen Diagnosen und Lebenssituationen sachverständig wende, Angehörige von Betroffenen sind dabei einbezogen.

 


Bei mir wurde im Alter von 36 Jahren Retinopathia pigmentosa (Retinitis pigmentosa)festgestellt, eine irreversible degenerative Netzhauterkrankung, die mich um das 45. Lebensjahr in die Erblindung führte, das war Mitte der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts, heute bin ich über 70 Jahre alt und Rentner. Damals gründete und leitete ich zusammen mit anderen PsychologInnen und PsychotherapeutInnen den Arbeitskreis Psychologie der Pro Retina Deutschland, und wir berieten und begleiteten Patienten und Angehörige mit kostenloser telefonischer Beratung oder je nach Möglichkeit auch im persönlichen Kontakt.

 

Nach meiner Verrentung und dem Umzug ins Fichtelgebirge möchte ich dieses Angebot weiter aufrecht erhalten und bin gerne zum Kontakt mit interessierten Augenärzten und Patienten bereit.


Wolfgang Rehmert               Gartenstr. 19

95100 Selb-Plößberg

Tel.: 09287 - 5 000 333

oder 09287 - 14 68

E-Mail: rehmert.selb[at]gmail.com